FAQ: Häufige Fragen

Kommt die Bestrahlung als Therapiemethode infrage, wirft das für Besitzer einige Fragen auf. Wir geben Antworten:

Die Strahlentherapie die wir in unserem Zentrum anbieten, kommt für zahlreiche Krebsarten von Pferd, Hund, Katze und anderen Heimtieren infrage. Oft ist es sinnvoll, sie mit einer Operation oder einer Chemotherapie zu kombinieren, weshalb wir eng mit den Haustierärzten unserer Patienten zusammenarbeiten. Die Bestrahlung ist nicht nur eine anerkannte Krebstherapie, sondern kommt bei uns auch zur Linderung chronischer Schmerzen zum Einsatz – zum Beispiel bei Arthrose oder Sehnenentzündungen.

Sie können uns direkt ansprechen, anrufen (Tel. 06051 / 4909810) oder per E-Mail kontaktieren. Am liebsten behandeln wir Ihr Tier in enger Absprache mit Ihrem Haustierarzt. Ihm können Sie ein Überweisungsformular mitbringen, das Sie am besten gemeinsam ausfüllen. Das hilft uns, die Erkrankung besser einzuschätzen und die wichtigsten Daten zu erfassen. Falls Sie keinen Haustierarzt haben, der bereits die Erkrankung Ihres Tieres behandelt, finden Sie natürlich bei uns Rat.

Nicht unbedingt. Zwar können Sie hier ein Überweisungsformular für Ihren Haustierarzt herunterladen, zwingend erforderlich ist eine Überweisung für die Behandlung bei uns aber nicht. Uns wäre am liebsten, wenn Sie das Formular gemeinsam mit Ihrem Tierarzt ausfüllen – das erleichtert uns die Datenerfassung und die Zusammenarbeit.

Das kommt auf den Grund für die Behandlung an. Bei manchen Erkrankungen reichen wenige Sitzungen, bei anderen sind bis zu zehn Behandlungseinheiten notwendig. Auch der zeitliche Abstand zwischen den Sitzungen variiert je nach Art der Erkrankung. Die Bestrahlung selbst dauert nur wenige Minuten, Ihr Tier ist bei jeder Sitzung für kurze Zeit in Narkose. Während Pferde stationär aufgenommen werden und eine eigene Box beziehen, müssen Kleintiere zu jeder Behandlung gebracht werden.

Zunächst besprechen wir mit Ihnen die Therapie und legen das Behandlungsschema fest. Dann „checkt“ Ihr Pferd in eine unserer Boxen mit Außenpaddock ein – es bleibt für die Dauer der Behandlung bei uns. Den Anhänger können Sie, wenn Sie das möchten, gern die ganze Zeit bei uns stehenlassen. Neben Heu und Müsli, das die Patienten von uns bekommen, können Sie natürlich gern Zusatzfuttermittel mitbringen, die dann wie gewohnt zugefüttert werden. Ist der Patient ein Kleintier, kommen Sie mit Ihrem Hund oder Ihrer Katze zu jedem Termin zu uns ins Zentrum. Nach der Bestrahlung können Sie Ihr Tier direkt wieder mitnehmen – es ist bereits kurze Zeit später wieder auf den Beinen.

Haben Sie ein Kleintier kann es bei täglichen Bestrahlungen sinnvoll sein ein Hotel in der Nähe zu buchen. Gern empfehlen wir Ihnen Häuser, in denen Haustiere gern gesehen sind. Als Pferdebesitzer können Sie wieder nach Hause fahren, solange Ihr Tier bei uns in Behandlung ist. Wir kümmern uns um alles, so wie Sie das wünschen. 

Die Bestrahlung ist nicht schmerzhaft. Wir versetzen unsere vierbeinigen Patienten lediglich in Narkose, damit sie sich während der Behandlung nicht bewegen und wir die Strahlen gezielt auf den Tumor richten können.

Unser Linearbeschleuniger ist ein Hightech-Gerät, das wir so ausrichten können, dass nur der Tumor fokussiert ist. Unsere Tierärzte berechnen vorher sehr genau, welche Strahlendosis notwendig ist, um den gesamten Tumor zu erfassen. Da ein sogenannter Sicherheitssaum eingeplant ist, um wirklich alle Tumorzellen zu erreichen, kann es in der nahen Umgebung zu einer weißen Fellfärbung, Fellverlust oder Hautrötungen kommen. Sollte der Tumor in der Nähe von empfindlichen Organen wie zum Beispiel dem Auge liegen, besprechen unsere Tierärzte vor der Behandlung genau mit Ihnen, ob und mit welchen Nebenwirkungen zu rechnen ist. Grundsätzlich schirmen wir das umliegende Gewebe jedoch bestmöglich ab. Insgesamt ist die Strahlentherapie eine sehr schonende Behandlungsmethode.

Insgesamt belaufen sich die Kosten für eine Tumor- oder Schmerzbehandlung beim Kleintier auf 900 bis 3.000 Euro und beim Pferd auf 1.900 bis 6.500 Euro. Da wir jedes Behandlungsschema individuell auf Ihr Tier abstimmen, besprechen wir die vorläufige Gesamtsumme vor Therapiebeginn mit Ihnen. Sollten Aufwendungen für besonders zeitintensive Maßnahmen hinzukommen oder spezielle Medikamente notwendig sein, können die Kosten natürlich abweichen. 

Viele Krankenversicherungen für Tiere übernehmen die Kosten für die Strahlentherapie. Das gilt insbesondere dann, wenn die Bestrahlung im Anschluss an eine Operation notwendig ist. Fragen Sie Ihre Tierkrankenkasse rechtzeitig vor Beginn der Behandlung, in welcher Höhe sie die Kosten übernimmt und ob dafür weitere Unterlagen erforderlich sind. Mit diesen helfen wir Ihnen gern weiter.

Bei Pferden ist es sinnvoll, wenn sie für die Dauer der Therapie in unseren Stall umziehen. Sie haben dort alles, was sie brauchen. Kleintiere können nicht bei uns bleiben, sie müssen für jede Sitzung gebracht werden.

Ja. Während das Pferd bei uns in Behandlung ist, dürfen Sie den Anhänger gern kostenlos bei uns stehenlassen – unser Parkplatz ist groß genug.

Wenn Ihr Pferd bei uns wohnt, können Sie es natürlich besuchen kommen. Während der Bestrahlung selbst dürfen jedoch keine Menschen mit im Raum sein – auch unsere Tierärzte nicht. Aber keine Sorge: Die Behandlung dauert nur wenige Minuten und wir überwachen den Patienten während dieser kurzen Zeit über Videokameras. 

Wir benutzen einen modernen Linearbeschleuniger mit Kollimatortechnik, wie er auch beim Menschen zum Einsatz kommt. Im Gegensatz zur Humanmedizin ist bei uns vieles eine Nummer größer – perfekt auch für große Pferde. 

Wir planen jeden Einsatz sehr genau. Die Bestrahlung erfolgt computergesteuert, sodass wir die Dosis, die Eindringtiefe und die Dauer für jeden Patienten zuvor exakt festlegen können. Das Areal um den Tumor herum schirmen wir mit maßgefertigten Metallblenden oder dem modernen Mehrlamellen-Kollimator bestmöglich ab.

Nein. Nach der Behandlung bleibt keinerlei Strahlung zurück. Für den Besitzer ist die Strahlentherapie seines Tieres daher ungefährlich.

Selbstverständlich. Wir halten unsere vierbeinigen Patienten so, wie wir es uns für unsere eigenen Tiere wünschen würden. Die Pferde stehen in geräumigen, hellen Einzelboxen, haben Kontakt zu Artgenossen und Zugang zum Paddock. Wenn Sie das wünschen, sorgen unsere Helfer nach Absprache täglich für Bewegung. In unserem Roundpen bekommen die Patienten Freilauf oder werden longiert.

Unser onkologisches Zentrum für Tiermedizin ist auf Pferde spezialisiert und extra für große Tiere gebaut worden. Hunde, Katzen und andere Kleintiere sind dennoch regelmäßig zu Gast. Rufen Sie uns an (Tel. 06051 / 4909810) und fragen Sie einfach nach, ob wir Ihnen und Ihrem Liebling helfen können.

Melden sie sich gerne bei uns!

Haben wir nicht all Ihre Fragen beantwortet?
Dann schreiben Sie uns eine E-Mail oder rufen Sie uns gern an.

FAQ: Häufige Fragen

Kommt die Bestrahlung als Therapiemethode infrage, wirft das für Besitzer einige Fragen auf. Wir geben Antworten:

Die Strahlentherapie, die wir in unserem Zentrum anbieten, kommt für zahlreiche Krebsarten von Pferd, Hund, Katze und anderen Heimtieren infrage. Oft ist es sinnvoll, sie mit einer Operation oder einer Chemotherapie zu kombinieren, weshalb wir eng mit den Haustierärzten unserer Patienten zusammenarbeiten. Die Bestrahlung ist nicht nur eine anerkannte Krebstherapie, sondern kommt bei uns auch zur Linderung chronischer Schmerzen zum Einsatz – zum Beispiel bei Arthrose oder Sehnenentzündungen.

Sie können uns direkt ansprechen, anrufen (Tel. 06051 / 4909810) oder per E-Mail kontaktieren. Am liebsten behandeln wir Ihr Tier in enger Absprache mit Ihrem Haustierarzt. Ihm können Sie ein Überweisungsformular mitbringen, das Sie am besten gemeinsam ausfüllen. Das hilft uns, die Erkrankung besser einzuschätzen und die wichtigsten Daten zu erfassen. Falls Sie keinen Haustierarzt haben, der bereits die Erkrankung Ihres Tieres behandelt, finden Sie natürlich bei uns Rat.

Nicht unbedingt. Zwar können Sie hier ein Überweisungsformular für Ihren Haustierarzt herunterladen, zwingend erforderlich ist eine Überweisung für die Behandlung bei uns aber nicht. Uns wäre am liebsten, wenn Sie das Formular gemeinsam mit Ihrem Tierarzt ausfüllen – das erleichtert uns die Datenerfassung und die Zusammenarbeit.

Das kommt auf den Grund für die Behandlung an. Bei manchen Erkrankungen reichen wenige Sitzungen, bei anderen sind bis zu zehn Behandlungseinheiten notwendig. Auch der zeitliche Abstand zwischen den Sitzungen variiert je nach Art der Erkrankung. Die Bestrahlung selbst dauert nur wenige Minuten, Ihr Tier ist bei jeder Sitzung für kurze Zeit in Narkose. Während Pferde stationär aufgenommen werden und eine eigene Box beziehen, müssen Kleintiere zu jeder Behandlung gebracht werden.

Zunächst besprechen wir mit Ihnen die Therapie und legen das Behandlungsschema fest. Dann „checkt“ Ihr Pferd in eine unserer Boxen mit Außenpaddock ein – es bleibt für die Dauer der Behandlung bei uns. Den Anhänger können Sie, wenn Sie das möchten, gern die ganze Zeit bei uns stehenlassen. Neben Heu und Müsli, das die Patienten von uns bekommen, können Sie natürlich gern Zusatzfuttermittel mitbringen, die dann wie gewohnt zugefüttert werden. Ist der Patient ein Kleintier, kommen Sie mit Ihrem Hund oder Ihrer Katze zu jedem Termin zu uns ins Zentrum. Nach der Bestrahlung können Sie Ihr Tier direkt wieder mitnehmen – es ist bereits kurze Zeit später wieder auf den Beinen.

Haben Sie ein Kleintier kann es bei täglichen Bestrahlungen sinnvoll sein ein Hotel in der Nähe zu buchen. Gern empfehlen wir Ihnen Häuser, in denen Haustiere gern gesehen sind. Als Pferdebesitzer können Sie wieder nach Hause fahren, solange Ihr Tier bei uns in Behandlung ist. Wir kümmern uns um alles, so wie Sie das wünschen. 

Die Bestrahlung ist nicht schmerzhaft. Wir versetzen unsere vierbeinigen Patienten lediglich in Narkose, damit sie sich während der Behandlung nicht bewegen und wir die Strahlen gezielt auf den Tumor richten können.

Unser Linearbeschleuniger ist ein Hightech-Gerät, das wir so ausrichten können, dass nur der Tumor fokussiert ist. Unsere Tierärzte berechnen vorher sehr genau, welche Strahlendosis notwendig ist, um den gesamten Tumor zu erfassen. Da ein sogenannter Sicherheitssaum eingeplant ist, um wirklich alle Tumorzellen zu erreichen, kann es in der nahen Umgebung zu einer weißen Fellfärbung, Fellverlust oder Hautrötungen kommen. Sollte der Tumor in der Nähe von empfindlichen Organen wie zum Beispiel dem Auge liegen, besprechen unsere Tierärzte vor der Behandlung genau mit Ihnen, ob und mit welchen Nebenwirkungen zu rechnen ist. Grundsätzlich schirmen wir das umliegende Gewebe jedoch bestmöglich ab. Insgesamt ist die Strahlentherapie eine sehr schonende Behandlungsmethode.

Insgesamt belaufen sich die Kosten für eine Tumor- oder Schmerzbehandlung beim Kleintier auf 900 bis 3.000 Euro und beim Pferd auf 1.900 bis 6.500 Euro. Da wir jedes Behandlungsschema individuell auf Ihr Tier abstimmen, besprechen wir die vorläufige Gesamtsumme vor Therapiebeginn mit Ihnen. Sollten Aufwendungen für besonders zeitintensive Maßnahmen hinzukommen oder spezielle Medikamente notwendig sein, können die Kosten natürlich abweichen. 

Viele Krankenversicherungen für Tiere übernehmen die Kosten für die Strahlentherapie. Das gilt insbesondere dann, wenn die Bestrahlung im Anschluss an eine Operation notwendig ist. Fragen Sie Ihre Tierkrankenkasse rechtzeitig vor Beginn der Behandlung, in welcher Höhe sie die Kosten übernimmt und ob dafür weitere Unterlagen erforderlich sind. Mit diesen helfen wir Ihnen gern weiter.

Bei Pferden ist es sinnvoll, wenn sie für die Dauer der Therapie in unseren Stall umziehen. Sie haben dort alles, was sie brauchen. Kleintiere können nicht bei uns bleiben, sie müssen für jede Sitzung gebracht werden.

Ja. Während das Pferd bei uns in Behandlung ist, dürfen Sie den Anhänger gern kostenlos bei uns stehenlassen – unser Parkplatz ist groß genug.

Wenn Ihr Pferd bei uns wohnt, können Sie es natürlich besuchen kommen. Während der Bestrahlung selbst dürfen jedoch keine Menschen mit im Raum sein – auch unsere Tierärzte nicht. Aber keine Sorge: Die Behandlung dauert nur wenige Minuten und wir überwachen den Patienten während dieser kurzen Zeit über Videokameras. 

Wir benutzen einen modernen Linearbeschleuniger mit Kollimatortechnik, wie er auch beim Menschen zum Einsatz kommt. Im Gegensatz zur Humanmedizin ist bei uns vieles eine Nummer größer – perfekt auch für große Pferde. 

Wir planen jeden Einsatz sehr genau. Die Bestrahlung erfolgt computergesteuert, sodass wir die Dosis, die Eindringtiefe und die Dauer für jeden Patienten zuvor exakt festlegen können. Das Areal um den Tumor herum schirmen wir mit maßgefertigten Metallblenden oder dem modernen Mehrlamellen-Kollimator bestmöglich ab.

Nein. Nach der Behandlung bleibt keinerlei Strahlung zurück. Für den Besitzer ist die Strahlentherapie seines Tieres daher ungefährlich.

Selbstverständlich. Wir halten unsere vierbeinigen Patienten so, wie wir es uns für unsere eigenen Tiere wünschen würden. Die Pferde stehen in geräumigen, hellen Einzelboxen, haben Kontakt zu Artgenossen und Zugang zum Paddock. Wenn Sie das wünschen, sorgen unsere Helfer nach Absprache täglich für Bewegung. In unserem Roundpen bekommen die Patienten Freilauf oder werden longiert.

Unser onkologisches Zentrum für Tiermedizin ist auf Pferde spezialisiert und extra für große Tiere gebaut worden. Hunde, Katzen und andere Kleintiere sind dennoch regelmäßig zu Gast. Rufen Sie uns an (Tel. 06051 / 4909810) und fragen Sie einfach nach, ob wir Ihnen und Ihrem Liebling helfen können.

Melden
sie sich gerne
bei uns!

Haben wir nicht all Ihre Fragen beantwortet?
Dann schreiben Sie uns eine E-Mail oder rufen Sie uns gern an.

FAQ: Häufige Fragen

Kommt die Bestrahlung als Therapiemethode infrage, wirft das für Besitzer einige Fragen auf. Wir geben Antworten:

Die Strahlentherapie, die wir in unserem Zentrum anbieten, kommt für zahlreiche Krebsarten von Pferd, Hund, Katze und anderen Heimtieren infrage. Oft ist es sinnvoll, sie mit einer Operation oder einer Chemotherapie zu kombinieren, weshalb wir eng mit den Haustierärzten unserer Patienten zusammenarbeiten. Die Bestrahlung ist nicht nur eine anerkannte Krebstherapie, sondern kommt bei uns auch zur Linderung chronischer Schmerzen zum Einsatz – zum Beispiel bei Arthrose oder Sehnenentzündungen.

Sie können uns direkt ansprechen, anrufen (Tel. 06051 / 4909810) oder per E-Mail kontaktieren. Am liebsten behandeln wir Ihr Tier in enger Absprache mit Ihrem Haustierarzt. Ihm können Sie ein Überweisungsformular mitbringen, das Sie am besten gemeinsam ausfüllen. Das hilft uns, die Erkrankung besser einzuschätzen und die wichtigsten Daten zu erfassen. Falls Sie keinen Haustierarzt haben, der bereits die Erkrankung Ihres Tieres behandelt, finden Sie natürlich bei uns Rat.

Nicht unbedingt. Zwar können Sie hier ein Überweisungsformular für Ihren Haustierarzt herunterladen, zwingend erforderlich ist eine Überweisung für die Behandlung bei uns aber nicht. Uns wäre am liebsten, wenn Sie das Formular gemeinsam mit Ihrem Tierarzt ausfüllen – das erleichtert uns die Datenerfassung und die Zusammenarbeit.

Das kommt auf den Grund für die Behandlung an. Bei manchen Erkrankungen reichen wenige Sitzungen, bei anderen sind bis zu zehn Behandlungseinheiten notwendig. Auch der zeitliche Abstand zwischen den Sitzungen variiert je nach Art der Erkrankung. Die Bestrahlung selbst dauert nur wenige Minuten, Ihr Tier ist bei jeder Sitzung für kurze Zeit in Narkose. Während Pferde stationär aufgenommen werden und eine eigene Box beziehen, müssen Kleintiere zu jeder Behandlung gebracht werden.

Zunächst besprechen wir mit Ihnen die Therapie und legen das Behandlungsschema fest. Dann „checkt“ Ihr Pferd in eine unserer Boxen mit Außenpaddock ein – es bleibt für die Dauer der Behandlung bei uns. Den Anhänger können Sie, wenn Sie das möchten, gern die ganze Zeit bei uns stehenlassen. Neben Heu und Müsli, das die Patienten von uns bekommen, können Sie natürlich gern Zusatzfuttermittel mitbringen, die dann wie gewohnt zugefüttert werden. Ist der Patient ein Kleintier, kommen Sie mit Ihrem Hund oder Ihrer Katze zu jedem Termin zu uns ins Zentrum. Nach der Bestrahlung können Sie Ihr Tier direkt wieder mitnehmen – es ist bereits kurze Zeit später wieder auf den Beinen.

Haben Sie ein Kleintier kann es bei täglichen Bestrahlungen sinnvoll sein ein Hotel in der Nähe zu buchen. Gern empfehlen wir Ihnen Häuser, in denen Haustiere gern gesehen sind. Als Pferdebesitzer können Sie wieder nach Hause fahren, solange Ihr Tier bei uns in Behandlung ist. Wir kümmern uns um alles, so wie Sie das wünschen. 

Die Bestrahlung ist nicht schmerzhaft. Wir versetzen unsere vierbeinigen Patienten lediglich in Narkose, damit sie sich während der Behandlung nicht bewegen und wir die Strahlen gezielt auf den Tumor richten können.

Unser Linearbeschleuniger ist ein Hightech-Gerät, das wir so ausrichten können, dass nur der Tumor fokussiert ist. Unsere Tierärzte berechnen vorher sehr genau, welche Strahlendosis notwendig ist, um den gesamten Tumor zu erfassen. Da ein sogenannter Sicherheitssaum eingeplant ist, um wirklich alle Tumorzellen zu erreichen, kann es in der nahen Umgebung zu einer weißen Fellfärbung, Fellverlust oder Hautrötungen kommen. Sollte der Tumor in der Nähe von empfindlichen Organen wie zum Beispiel dem Auge liegen, besprechen unsere Tierärzte vor der Behandlung genau mit Ihnen, ob und mit welchen Nebenwirkungen zu rechnen ist. Grundsätzlich schirmen wir das umliegende Gewebe jedoch bestmöglich ab. Insgesamt ist die Strahlentherapie eine sehr schonende Behandlungsmethode.

Insgesamt belaufen sich die Kosten für eine Tumor- oder Schmerzbehandlung beim Kleintier auf 900 bis 3.000 Euro und beim Pferd auf 1.900 bis 6.500 Euro. Da wir jedes Behandlungsschema individuell auf Ihr Tier abstimmen, besprechen wir die vorläufige Gesamtsumme vor Therapiebeginn mit Ihnen. Sollten Aufwendungen für besonders zeitintensive Maßnahmen hinzukommen oder spezielle Medikamente notwendig sein, können die Kosten natürlich abweichen. 

Viele Krankenversicherungen für Tiere übernehmen die Kosten für die Strahlentherapie. Das gilt insbesondere dann, wenn die Bestrahlung im Anschluss an eine Operation notwendig ist. Fragen Sie Ihre Tierkrankenkasse rechtzeitig vor Beginn der Behandlung, in welcher Höhe sie die Kosten übernimmt und ob dafür weitere Unterlagen erforderlich sind. Mit diesen helfen wir Ihnen gern weiter.

Bei Pferden ist es sinnvoll, wenn sie für die Dauer der Therapie in unseren Stall umziehen. Sie haben dort alles, was sie brauchen. Kleintiere können nicht bei uns bleiben, sie müssen für jede Sitzung gebracht werden.

Ja. Während das Pferd bei uns in Behandlung ist, dürfen Sie den Anhänger gern kostenlos bei uns stehenlassen – unser Parkplatz ist groß genug.

Wenn Ihr Pferd bei uns wohnt, können Sie es natürlich besuchen kommen. Während der Bestrahlung selbst dürfen jedoch keine Menschen mit im Raum sein – auch unsere Tierärzte nicht. Aber keine Sorge: Die Behandlung dauert nur wenige Minuten und wir überwachen den Patienten während dieser kurzen Zeit über Videokameras. 

Wir benutzen einen modernen Linearbeschleuniger mit Kollimatortechnik, wie er auch beim Menschen zum Einsatz kommt. Im Gegensatz zur Humanmedizin ist bei uns vieles eine Nummer größer – perfekt auch für große Pferde. 

Wir planen jeden Einsatz sehr genau. Die Bestrahlung erfolgt computergesteuert, sodass wir die Dosis, die Eindringtiefe und die Dauer für jeden Patienten zuvor exakt festlegen können. Das Areal um den Tumor herum schirmen wir mit maßgefertigten Metallblenden oder dem modernen Mehrlamellen-Kollimator bestmöglich ab.

Nein. Nach der Behandlung bleibt keinerlei Strahlung zurück. Für den Besitzer ist die Strahlentherapie seines Tieres daher ungefährlich.

Selbstverständlich. Wir halten unsere vierbeinigen Patienten so, wie wir es uns für unsere eigenen Tiere wünschen würden. Die Pferde stehen in geräumigen, hellen Einzelboxen, haben Kontakt zu Artgenossen und Zugang zum Paddock. Wenn Sie das wünschen, sorgen unsere Helfer nach Absprache täglich für Bewegung. In unserem Roundpen bekommen die Patienten Freilauf oder werden longiert.

Unser onkologisches Zentrum für Tiermedizin ist auf Pferde spezialisiert und extra für große Tiere gebaut worden. Hunde, Katzen und andere Kleintiere sind dennoch regelmäßig zu Gast. Rufen Sie uns an (Tel. 06051 / 4909810) und fragen Sie einfach nach, ob wir Ihnen und Ihrem Liebling helfen können.

Überweisungsformular

Melden sie sich
gerne bei uns!

Haben wir nicht all Ihre Fragen beantwortet?
Dann schreiben Sie uns eine E-Mail oder rufen Sie uns gern an.