Krebs zählt bei Hunden und Katzen zu den häufigsten Todesursachen. Richtig behandelt, muss ein Tier daran jedoch nicht sterben: Mit der modernen Strahlentherapie lassen sich heute viele Tumorarten besiegen

Krebs bei Kleintieren – und wie die Bestrahlung helfen kann

...

Krebs bei Hunden:
Häufig heilbar

Mittlerweile ist Krebs bei Hunden die häufigste Todesursache. Das liegt daran, dass Hunde genau wie wir Menschen immer älter werden. Mit jedem Lebensjahr, das ein Hund erreicht, steigt sein Risiko für eine Krebserkrankung. Gerade bei Tumoren, die chirurgisch schwer zugänglich sind, kann die Strahlentherapie helfen.
Oft ist die Strahlentherapie nicht die alleinige Behandlungsform, sondern eine Ergänzung der Therapie: Konnte beispielsweise der Tierarzt einen Tumor bei einer Operation nicht restlos entfernen, töten die Strahlen die verbliebenen Krebszellen ab.
Neu ist für viele Hundehalter, dass eine Bestrahlung niedrig dosiert gegen Schmerzen helfen kann: Wir setzen sie zum Beispiel erfolgreich bei Arthrose, Sehnenproblemen oder Schleimbeutelentzündungen im Gelenk ein. Eine Schmerzbehandlung besteht meistens aus drei Sitzungen.
...

Bestrahlung bei Katzen:
Gegen Krebs und Schmerzen

Bei Katzen ist Krebs ebenfalls ein verbreitetes Problem. Folgende Tumoren sind unter Stubentigern häufig – und bei EQUINOX HEALTHCARE behandelbar:

Hirntumoren
Knochentumoren
Mastzelltumoren
Nasenhöhlentumoren

Die Bestrahlung tötet auch bei Katzen nicht nur Krebszellen, sondern wirkt obendrein schmerzlindernd. Deshalb setzen unsere Tierärzte sie in niedriger Dosierung manchmal bei Arthrose, Sehnenproblemen, Schleimbeutelentzündungen im Gelenk oder Verkalkungen in der Muskulatur ein. Das heilt zwar die Erkrankung nicht, nimmt Ihrer Samtpfote aber die Schmerzen.
...
Equinox

Equinox Healthcare GmbH
Strahlentherapiezentrum für Pferde und Kleintiere
An der Wann 8-10
63589 Linsengericht

T. +49(0) 6051 49098 – 10
F. +49(0) 6051 49098 – 11

www.equinox.vet